Suche

Viertelfinale! VfB - Rain 2:1

Mit einem Kraftakt gelang dem VfB doch noch der Einzug in das Viertelfinale des Totopokals. Bis zur 74. Minute führte der TSV Rain durch ein Elfmetertor von Arif Ekin (35.) mit 1:0, ehe Luca Trslic und Julian Kügel (89.) doch noch das Ergebnis zugunsten des VfB drehen konnten.


Beide Trainer hatten zahlreiche personelle Wechsel vollzogen. Beim VfB stand Florian Rauh zwischen den Pfosten und er bot eine sehr gute Leistung. Bereits nach wenigen Minuten köpfte Julian Kügel eine Ecke von Daniel Haubner an den Querbalken. Wenig später wurde Haubner im Mittelfeld gefoult und musste mit einer Knöchelverletzung von Johannes Fiedler ersetzt werden. Die Gäste kamen durch Kevin Gutia auch zu einem Lattentreffer, ehe erneut Kügel am Aluminium scheiterte. Als Alexander Moratz den Laufweg von Kevin Nsimba kreuzte, nahm dieser dankend an und es gab Elfmeter für Rain. Arif Ekin verlud Rauh und Rain führte nach 35 Minuten mit 1:0.


Zur zweiten Halbzeit kamen beim VfB Florian Lamprecht und Deniz Erten. Nach kurzer Drangphase übernahmen die Gäste das Kommando. Zwar fehlte im Abschluss die letzte Konsequenz, aber beim VfB lief bis zur 70. Minute so gut wie nichts zusammen. Dies änderte sich plötzlich, denn Rain zog sich zurück. Der VfB hielt das Tempo hoch, die Pässe landeten nicht mehr beim Gegner und nach 74 Minuten stand es 1:1. Freistoßflanke Lamprecht, Kopfball Luca Trslic und wie vor 14 Tagen beim 1:1 gegen Rain, gelang Trslic gegen seinen "Lieblingsgegner" der Ausgleich. Nächster Angriff, Dominik Wolfsteiner schießt knapp am langen Eck vorbei. Ein richtiger "Hammer" von Johannes Fiedler (endlich einer der aus 20 m den Abschluss suchte), strich nur knapp am Tor vorbei und einen Kopfball von Lamprecht meisterte Torhüter Schmidt. Es drohte das Elfmeterschießen, aber Julian Kügel erlöste seine Mitspieler und die knapp 240 Fans im Liqui-Moly-Stadion. Eine Freistoßflanke wurde mit dem Kopf verlängert, Kügel war durchgelaufen und drückte die Kugel vor Torhüter Schmidt ins Netz. Spiel gedreht, überschwenglicher Jubel und das Viertelfinale erreicht.

VfB: Rauh - Golla, Moratz, Trslic, Oehler (46. Lamprecht) - Federl (72. Wolfsteiner), Graßl, Haubner (11. Fiedler) - Stoßberger, Kügel, Amdouni (46. Erten)