Suche

VfB - TSV Buchbach 1:1

Zugegeben, ein Fußballleckerbissen war es nicht. Der Einsatz stimmte bei beiden Mannschaften und das 1:1 geht auch so in Ordnung.

Für den VfB war es innerhalb der letzten zwölf Tagen das vierte Spiel in Folge und erneut stand das Trainerteam vor einer personellen Herausforderung. Beim Training am Ostermontag fehlten zahlreiche Spieler mit Verletzungen. Luca Trslic dehnte seine angeschlagene Leiste und Phlipp Federl lief behutsam seine Runden, da er gegen Eltersdorf mit einem "Pferkuss" im hinteren Oberschenkel bedacht wurde.

Markus Mattes wechselte auf drei Positonen. Johannes Kraus kehrte in die Innenverteidigung zurück, rechts in der Abwehrkette begann Johannes Mayer und als einziger Angreifer begann erstmals Thomas Selz. Respekt Männer, der Einsatz stimmte zu 100 Prozent und mit bisserl Glück wäre Thomas Selz sogar ein tor geglückt. Johannes Mayer wurde von Minute zu Minute stärker und war in der zweiten Halbzeit einer der Aktivposten beim VfB. Johannes Kraus hatte zwar einige Abspielfehler zu verzeichnen, aber das machte er mit gutem Stellungsspiel wett.


Die erste Chance hatte nach drei Minuten Teo Akmestanli nach einer Ecke, aber zu überhastet schoss er das Leder am Tor vorbei. Die kalte Dusche folgte in der 9. Minute, als Fabio Pirner zu kurz abwehrte und Petrovic unhaltbar hoch ins Eck traf. Beim Ausgleich in der 26. Minute hatte der VfB das Glück auf seiner Seite, denn die scharfe Hereingabe von Pirner fälschte Sztaf unglücklich ins eigene Tor noch ab.


Unerklärliche Probleme beim Spielaufbau drängten den VfB in die Defensive zurück. Gelegentliche Chancen, Thomas Selz hatte kein Schussglück, brachten nicht die erhoffte Führung.


Die beste VfB-Chance gleich nach der Pause. Die Flanke aus vollem Lauf von Mayer verpasst Pirner mit dem Kopf, beim folgenden Torschuss zögert Selz wohl die berühmte Zehntelsekunde zu lange und ein Abwehrbein der Gäste rettet. Es folgte viel Kampf und Hektik auf beiden Seiten. Der Unparteiische passte sich an und so blieb es beim 1:1, womit beide Teams zufrieden waren.


VfB: Junghan - Mayer, Waffler, Kraus, Akmestanli, Lamprecht - Fiedler (85. Heinloth), Federl, Graßl, Pirner - Selz (69. Neumayer)


Jonas Fries und Jonas Halbmeyer waren auch im Liqui-Moly-Stadion. Beide ohne Gehhilfen und auf dem Weg der Besserung.