Suche

VfB - SV Heimstetten 3:0

Der Ruhmreiche (FCN) gewinnt 4:0, die "Zweite" in Pfaffenhofen mit 3:1 und dann gewinnt auch noch der VfB gegen Heimstetten mit 3:0! Eine bessere Therapie auf meiner Reha gibt es nicht.



Vor dem Spiel gegen Heimstetten wurde das Trainerteam ganz schön gefordert. Neben den Dauerverletzten Jonas Fries und Markus Waffler, musste auch noch Christian Heinloth krankheitsbedingt passen und Kapitän Philipp Federl saß seine Gelbsperre ab. Dafür fand sich nach fast komplett verpasster Vorrunde Ralf Schröder in der Startformation.


Hinten dicht und vorne hilft der Liebe Gott! Mit dieser Phrase sollte Heimstetten bezwungen werden. Die erste Halbzeit verlief nur in eine Richtung. Heimstetten drückte den VfB in die eigene Hälfte zurück und feuerte aus allen Rohren. Die Schüsse wurden geblockt, gingen knapp daneben und den Rest entschärfte Felix Junghan. Manchmal mit dem Glück im Bunde, aber zumeist mit seiner Klasse hielt Junghan das 0:0. Torchancen des VfB - Fehlanzeige.


Dies änderte sich nach dem Seitenwechsel. Der VfB wurde mutiger und nach gut einer Stunde lg das Leder auch im Tor der Gäste. Zuckerpass von Fabio Pirner auf Sebastian Graßl und der trifft hoch ins lange Eck. Allerdings befand sich Graßl wohl knapp im Abseits und es blieb beim 0:0. Auf der Gegenseite hatte Awata das sichere 0:1 auf dem Fuß, als auch Junghan schon ausgespielt war, traf Awata das leere Tor nicht.


Mit der Einwechslung von Fabian Neumayer für Dominik N`gatie wurde die Schlussviertelstunde angegangen. Es folgten magische acht Minuten, denn zwischen der 78. und 86. Minute traf der zuletzt viel gescholtene VfB gleich drei Mal ins Heimstettener Gehäuse.


Als sich Julian Kügel energisch über Linksaußen durchsetzte, wurde er knapp im Strafraum von Bernard Mwarome gefoult und es gab Elfmeter für den VfB. Das mit den Elfmetern war bislang so eine Sache, vergab der VfB doch schon dreimal vom Punkt. Der "neue" Kapitän Basti Graßl übernahm die Verantwortung und brachte den VfB mit 1:0 in Führung (78.). Beim 2:0 von Julian Kügel endete auch dessen Ladehemmung. Julian traf wuchtig in lange Eck (83.) und nur drei Minuten später war er auch Vorbereiter beim 3:0 durch Fabian Neumayer.


VfB: Junghan - Graßl, Kraus, Akmestanli, Lamprecht - Halbmeyer, Schröder, Fiedler, Pirner - N`gatie (75. Neumayer), Kügel


Zuschauer: 320

Gelbe Karten: VfB: Halbmeyer (6.)