top of page
Suche

ATSV Erlangen - VfB 2:2

Nach dem 2:2 (1:1) Unentschieden beim ATSV Erlangen bleibt der VfB Eichstätt weiterhin Tabellenführer in der Bayernliga Nord. Dabei profitierte die Elf von Trainer Dominic Rühl von den Patzern der direkten Verfolger. Während der SC Eltersdorf beim TSV Abtswind mit 1:2 unterlag, musste auch die SpVgg Hankofen-Hailing beim ASV Cham eine 2:4 Niederlage hinnehmen.


Der ATSV konnte auch gegen den Tabellenführer seinen Nimbus wahren und blieb auch im elften Heimspiel der Saison ungeschlagen. Während die Gastgeber in Bestformation antreten konnten, musste Trainer Rühl zwei Änderungen vornehmen. Stammkeeper Philipp Böhm musste mit einer Knieverletzung passen und dafür stand Manuel Jurkic zwischen den Pfosten. Zudem saß Lucas Schraufstetter zu Beginn der Begegnung nur auf der Bank, da er unter der Woche krankheitsbedingt passen musste und der beste Torschütze des VfB wurde durch Jonas Halbmeyer ersetzt.

Angesichts der letzten heftigen Regenfälle war der Rasen der Erlanger Sportanlage relativ gut bespielbar. Der VfB begann dominant und bereits in der vierten Spielminute traf Pascal Schittler zur 1:0 Führung. Vorausgegangen war ein Dribbling von Nik Leipold, dessen geblockter Schuss fiel Schittler vor die Füße und Erlangens Keeper Tom Gahlert war geschlagen. Der VfB hielt das Tempo hoch, ließ den Gastgebern wenig Spielraum, versäumte es allerdings den zweiten Treffer nachzulegen. Dies bemängelte auch Dominic Rühl: "In der ersten halben Stunde waren wir sehr gut im Spiel. Danach wurden wir unsauberer und dachten, wir können anfangen zu zaubern. Dadurch kam Erlangen besser ins Spiel und haben mit dem einzigen Torschuss der ersten Halbzeit das 1:1 gemacht." Zudem leistete die VfB-Defensive dabei auch noch Schützenhilfe, da eine Flanke nur unsauber geklärt wurde und Ayvaz Burak das Leder entschlossen ins lange Eck zum 1:1 Ausgleich setzte.


Der Ausgleich führe dazu, dass Erlangen die zweite Halbzeit deutlich mutiger gestaltete. Jonas Halbmeyer und Johannes Mayer sahen innerhalb drei Minuten schnell die Gelbe Karte und die Spielfreude war dem VfB abhanden gekommen. Auch die Einwechslung von Lucas Schraufstetter änderte daran nichts. Stattdessen verteilte man das zweite "Gastgeschenk" und Erlangen führte nach 61 Minuten sogar mit 2:1. Nach einer Hereingabe vom rechten Flügel waren sich Johannis Zimmermann und Leo Eberle uneinig, Davide Pisano war der lachende Dritte und traf aus wenigen Metern flach ins Eck. Die faire Begegnung war nun in Richtung der Heimelf gekippt und Dominic Rühl reagierte. Zunächst kam Marcel Jasmann ins Spiel (68.) und wenig später sollten auch noch Ferat Nitaj und Elias Herger für frischen Wind im eisigen Stadion sorgen. Neun Minuten nach seiner Einwechslung sorgte dann auch Marcel Jasmann unter gütiger Mithilfe von Torhüter Gahlert für das 2:2. Einen eher harmlosen Schuss von Jasmann ließ Gahlert durch die Hände und Füße rutschen und der VfB kam dadurch zum glücklichen Ausgleich. Für Dominic Rühl war dies auch ein gerechtes Ergebnis: "Die äußeren Umstände waren sehr schwierig und dafür war es ein ordentliches Spiel von beiden Mannschaften mit einer gerechten Punkteteilung. Dennoch sind es für uns zwei verlorene Punkte, da wir bis zum 1:1 die deutlich bessere Mannschaft stellten und in der 90. Minute den Siegtreffer vor Augen hatten." Als sich die Punkteteilung abzeichnete, landete ein weites Zuspiel von Jonas Fries beim durchlaufenden Schraufstetter, Gahlert kam aus seinem Gehäuse und konnte den Heber von Schraufstetter gerade noch mit den Fingerspitzen zur Ecke lenken. So blieb es vor den 250 Zuschauern beim 2:2 Unentschieden.


VfB: Jurkic, Mayer (74. Elias Herger), Eberle, Zimmermann, Lamprecht, Halbmeyer (54. Schraufstetter), Fries, Wolfsteiner (74. Nitaj), Schittler (86. Yannis Herger), Meixner (68. Jasmann), Leipold

ATSV Erlangen: Gahlert, Floros, Lustig, Kaja, Ayvaz, Pisanu, Rexhepi, Bajic, Döring, Perera (89. Selmani), Markert

SR: Alexander Arnold

Zuschauer: 250

Tore: 0:1 (04.) Pascal Schittler, 1:1 (39.) Burak Ayvaz, 2:1 (61.) Davide Pisanu, 2:2 (77.) Marcel Jasmann


Bereits für diesen Dienstag, Anstoß 19.00 Uhr, hat der Verband das Nachholspiel beim TSV Kornburg angesetzt, wobei die Austragung fraglich erscheint. Am Freitagabend standen sowohl der TSV Kornburg, als auch der Gegner, der SSV Jahn Regensburg II, schon auf dem Platz, ehe der Unparteiische die Begegnung aufgrund der widrigen Platzverhältnisse doch noch absagen musste. VfB-Trainer Dominic Rühl lässt dies unbeeindruckt: "Wir bereiten uns ganz normal auf dieses Spiel vor und wollen auch in Kornburg bestehen." Dabei gibt es auch ein Wiedersehen mit den ehemaligen VfB-Spielern Andreas Schuster und Marcel Schelle.



bottom of page