top of page
Suche

VfB - TSV Abtswind 4:1

Nach dem 16. Spieltag in der Bayernliga Nord bleibt der VfB Eichstätt durch einen 4:1 (1:0) Erfolg über den TSV Abtswind Spitzenreiter SC Eltersdorf dicht auf den Fersen. Eltersdorf gewann unter der Woche ein Nachholspiel gegen den ASV Neumarkt mit 2:0. Im Heimspiel gegen die DJK Ammerthal kam Eltersdorf nicht über ein 0:0 hinaus und führt nun mit einem Punkt Vorsprung die Tabelle vor dem VfB an.


Bei Dauerregen hatte der VfB vor 255 Zuschauern den deutlich besseren Start. Schon nach wenigen Sekunden kam Nik Leipold im Strafraum zum Abschluss, doch Torhüter Felix Reusch war auf dem Posten und konnte den Flachschuss parieren. Noch zwei weitere gute Möglichkeiten erspielte sich der VfB durch Timo Meixner und Pascal Schittler, ehe Jonas Fries einen Freistoß aus 18 Metern ans Lattenkreuz setzte. Der VfB ließ nicht locker und nur zwei Minuten später war es wieder einmal Lucas Schraufstetter, der mit seinem 9. Saisontor die 1:0 Führung erzielte. Meixner flankte punktgenau zur Mitte und Schraufstetter köpfte das Leder gegen die Laufrichtung von Torhüter Reusch zur 1:0 Führung in die Maschen (16.).


Fortan stellten jedoch die Mannen um Kapitän Jonas Fries ihre Offensivbemühungen ein und das bemängelte auch Trainer Dominic Rühl: "Nach dem Führungstreffer zum 1:0 war ein Stück weit ein Bruch in unserem Spiel. Abtswind war bis zur Pause die bis dato beste Mannschaft hier bei uns und kam zu zwei Großchancen. Die zweite Halbzeit haben wir klar dominiert, waren sehr effektiv und haben auch verdient gewonnen." Dass der VfB mit einer 1:0 Führung in die Pause ging, hatte man Torhüter Phillip Böhm zu verdanken. Abtswind lieferte auf dem nassen Geläuf ein technisch sauberes Passspiel ab und in der 34. Minute kam Tom Bretorius frei zum Abschluss, aber Böhm tauchte blitzschnell nach unten ab und konnte den Schuss aus zwölf Metern Torentfernung noch abwehren. Die Schwächephase des VfB ermöglichte es den Gästen weiterhin auf den Ausgleich zu drängen. Nach einem Eckball fiel das Leder vor die Füße von Adrian Dußler und auch dessen Schuss lenkte Böhm sensationell noch um den Pfosten (41.).


Die Halbzeitansprache von Dominic Rühl verfehlte ihre Wirkung nicht, denn seine Jungs wirkten nach dem Wechsel konzentriert und zielstrebig. In der 50. Minute stand dem VfB auch noch das Glück zur Seite. Jonas Fries verlagerte das Spielgerät auf den rechten Flügel. Die folgende Flanke von Dominik Wolfsteiner rutschte ihm über den Spann und unhaltbar für Reusch landete das Leder vom Innenpfosten im Tor der Gäste zum 2:0 (50.). Der VfB drängte nun auf die Entscheidung. Nach einem Solo von Florian Lamprecht verpasste dieser den dritten Treffer und Nik Leipold scheiterte frei vor Reusch an dessen Fingerspitzen. In der 62. Minute sah Tom Bretorius zunächst wegen Meckerns die Gelbe Karte. Keine zwanzig Sekunden später leistete er sich an der Seitenlinie ein übles Foul an Wolfsteiner und musste "nur" mit Gelb-Rot vom Platz. Der VfB hatte eigentlich alles unter Kontrolle, aber nach 69 Minuten stand es plötzlich nur noch 2:1. Eine abgewehrte Freistoßflanke nahm Fabio Groß aus gut und gerne 28 Metern direkt, Torhüter Böhm war die Sicht versperrt und das Leder schlug flach rechts unten zum Anschlusstreffer ein.


Nach 77 Minuten waren alle Zweifel beseitigt, denn Timo Meixner erhöhte mit einem herrlichen Distanzschuss auf 3:1. Meixner nahm 25 Meter vor dem Tor der Gäste das Leder mit der Brust an, kurze Drehung und sein präziser Abschluss war für Reusch nicht zu halten. Dem eingewechselten Marcel Jasmann war es nach 84 Minuten vorbehalten mit einem "Tor des Monats" den Schlusspunkt zum 4:1 Endstand zu setzen. Aus halblinker Position nahm er eine abgewehrte Flanke direkt per Seitfallschuss und mit gefühlten "200 km/h" schlug das Leder hoch im entfernten Toreck ein.


Am kommenden Spieltag muss der VfB zur ungewohnten Anstoßzeit am Sonntag um 11.00 Uhr zum "Frühschoppenspiel" beim ASV Neumarkt antreten.


VfB: Böhm - Fiedler (66. Halbmeyer), Zimmermann, Eberle, Lamprecht - Fries, Schraufstetter, Wolfsteiner (82. Brudtloff) - Schittler (72. Jasmann), Meixner (88. Chr. Hollinger), Leipold (87. Fazlji)

TSV Abtswind: Reusch, Wildeis, Wolf, Hillenbrand (66. Zelensky), Henninger, Groß, Staudt (72. Devolder), Dußler (79. Ceraj), Kuhn (64. Hümmer), Lehrmann (90. Cosar), Bretorius

SR: Sebastian Stadlmayr

Zuschauer: 255

Bes. Vork.: Gelb-Rot (62.) Tom Bretorius



Kommentare


bottom of page