Suche

VfB nach 2:0 (0:0) im Halbfinale des Ligapokals

Respekt! Dem VfB Eichstätt gelang die Sensation und "kegelte" den FC Schweinfurt 05 durch einen nicht unverdienten 2:0 (0:0) Sieg aus dem Ligapokal. Somit stehen die Schützlinge von Trainer Markus Mattes im Halbfinale und trifft dort auf den TSV Buchbach.


Schweinfurts Trainer Tobias Strobl versuchte es mit einer "sogenannten" B-Elf ins Halbfinale einzuziehen, steht doch bekanntlich am kommenden Samstag das wohl entscheidende Relegstionsspiel der "Meisterrunde" bei der SpVgg Bayreuth auf dem Spielplan. Jeder der Schweinfurter Akteure hat das Ziel in der Startelf zu stehen und besitzt über eine außergewöhnliche Qualität. Die Enttäuschung dürfte daher groß gewesen sein, denn nach nur wenigen Trainingseinheiten und fast 8 Monaten Spielpause gewann der VfB nicht unverdient. Ausschlaggebend war eine tolle Manschaftsleistung, da sich niemand zu schade war über die körperlichen Grenzen hinauszugehen.


Tobias Strobl zeigte sich als schlechter Verlierer, da er die Platzverhältnisse als unmöglich bezeichnete und den "VfB-Rasen" mit einer "Badewiese" verglich.


Der VfB verteidigte sehr diszipliniert und Schweinfurt kam während der gesamten Spielzeit kaum zu klaren Torchancen. So dauerte es bis zur 40. Minute als Cekic nur den Querbalken traf. Zu diesem Zeitpunkt hätte aber auch schon der VfB führen können, da Julian Kügel zwei Mal hart im Strafraum bedrängt wurde und der Pfiff jeweils ausblieb. Zudem rette Torhüter Reichert in höchster Not gegen Kügel.


Die zweite Halbzeit begann mit einer Schrecksekunde, denn Manu Fripong köpfte freistehend über das VfB-Tor. Praktisch im Gegenzug gelang dem VfB die 1:0 Führung. Nach Foulspiel an Eberle ließ der Unparteiische den Vorteil laufen und Christian Heinloth traf flach ins kurze Eck.

Nach einem Frontalangriff von vorne auf Florian Lamprecht zog der Unparteiische die Rote Karte gegen Ramser (55.). Trotz Unterzahl drängten die Gäste auf den Ausgleich. Zu langsam und zu einfalllslos wurden die Angriffe vorgetragen und die VfB-Abwehrzentrale mit Waffler und Zitzelsberger ließ nichts Anbrennen.


Ein Konter brachte schließlich die 2:0 Führung. Ruck zuck - Eberle auf Heinloth, der hebt das Leder über den Torhüter und Lucas Schraufstetter vollendet.


Der VfB verteidigte konzentriert und nur einmal musste Felix Junghan zupacken, als er einen Kopfball von Marinkovic aus dem Toreck fischte.


Es war ein toller Fußballabend. Super Jungs!!!