Suche

VfB - FCN II 3:2 (0:2)

Was für ein geiles Spiel im Liqui-Moly-Stadion! Zur Halbzeit führten die Jungprofis des 1. FC Nürnberg II noch deutlich mit 2:0 und wohl niemand unter den 480 Zuschauern zweifelte an einem klaren Erfolg der Gäste. Dies änderte sich aber nach dem Seitenwechsel und der VfB gewann noch mit 3:2 Toren.


Der Club trat mit drei Lizenzspielern an, wobei Sadik Fofana am Tag zuvor bei der 0:3 Pleite gegen den FC Heidenheim eingewechselt worden war. Die ersten 20 Minuten verliefen noch ausgeglichen. Dann zog der FCN das Tempo an und kam reihenweise zu besten Chancen. Felix Junghan konnte zunächst noch Schlimmeres verhindern und hatte auch das Glück des Tüchtigen. In der 35. Minute erzielte Jermain Nischalke das 0:1 und in der 45. MInute traf Leonardo Vonic nach einer feinen Kombination zum hochverdienten 0:2 Pausenstand.


Die Ansprache von Markus Mattes war kurz und knackig, da er bereits nach wenigen Minuten das Kabine verließ. Seine Jungs feuerten sich schon beim Herausgehen noch einmal lautstark an und so verlief dann auch die zweite Halbzeit. Johannes Fiedler und Markus Waffler wurden eingewechselt und nach wenigen Minuten scheiterte Philipp Federl an Torhüter Jan Reichert. Der musste sichg aber nach 56 Minuten geschlagen geben. Daniel Haubner sah den rechts einlaufenden Tobias Stoßberger und dessen Direktabnahme landete unhaltbar im linken Eck. Geht da noch was? Nürnberg befreite sich, doch in der 77. Minute schlug der VfB erneut zu. Klasse Balleroberung vom überragenden Haubner, Pass in die Tiefe auf Julian Kügel, der direkt zu Fabian Eberle, perfekte Ballannahme mit rechts und Tor mit rechts hoch ins rechte Eck. 2:2.


Markus Waffler bekommt einen Ellbogencheck von Nischalke und muss behandelt werden. Luca Trslic verletzt sich an der Leiste und kämpft weiter. Geht das gut? Und ob, denn in der 87. Minute führt der VfB auch noch mit 3:2. Selbst Florian Lamprecht hält es nicht mehr hinten, frei scheitert er an Torhüter Reichert. Der Ball kommt zu Daniel Haubner und dessen Flanke erreicht am zweiten Pfosten Julian Kügel. Seinen Kopfball erreicht Reichert mit den Fingerspitzen und von seinem Bein schlägt das Leder zum 3:2 für den VfB ein.





Grenzenloser Jubel nach 95 Minuten - 3 Punkte nach einem fast schon verlorenem Spiel!!!


VfB: Junghan - Stoßberger, Trslic (86. Wolfsteiner), Moratz, Lamprecht - Gstettner (46. Fiedler), Federl, Haubner, Kügel, Eberle, Pirner (46. Waffler)