Suche

VfB - FC Augsburg II 4:0

Der FC Augsburg II bleibt nach dem deutlichen 4:0 (3:0) Heimsieg der "Lieblingsgegner" für den VfB Eichstätt! Seit 2009 gibt es diese Duelle in Pflichtspielen. Der VfB gewann davon 10 Spiele, zweimal trennte man sich Unentschieden und dreimal behielten die Fuggerstädter die Oberhand. Mit dem zweiten Dreier in Folge steht die Elf von Trainer Markus Mattes mit 17 Punkten zwar noch immer auf einem direkten Abstiegsplatz in der Regionalliga Bayern, aber der Abstand ans rettende Ufer beträgt jetzt nur noch zwei Punkte.


Die Augsburger Profireserve war mit der Empfehlung von zuletzt drei Siegen und einem Torverhältnis von 10:1 angereist. Der VfB hatte mit dem 3:0 Erfolg im Nachholspiel am vergangenen Dienstag gegen den TSV Buchbach Selbstvertrauen getankt und dieses Gefühl transportierte man auch auf den Platz gegen den FCA. Personell unverändert legte der VfB los wie die Feuerwehr und bereits nach drei Minuten hätte Florian Lamprecht die Führung erzielen müssen. Von ihm selbst eingeleitet kam er nach Doppelpass mit Daniel Haubner fünf Meter vor dem Tor zum Abschluss, aber er geriet in Rücklage und schoss hoch über das Tor. Wenig später prüfte Hans Rathgeber seinen eigenen Torhüter Marcel Lubik mit einem verunglückten Schuss, doch mit einer Flugeinlage konnte Lubik noch abwehren. Das Spiel lief nur in eine Richtung und auch spielerisch konnte der VfB erneut überzeugen. Nach 13 Minuten war es dann endlich so weit und der VfB belohnte sich mit der 1:0 Führung. Wieder war es Lamprecht, der unwiderstehlich über die linke Angriffsseite zum Sololauf ansetzte, Doppelpass mit Haubner, ein kurzer Haken und dieses Mal behielt er die Nerven und traf flach ins rechte untere Eck. Was war mit Augsburg los? Nichts! Es spielte nur der VfB und gleich zweimal war es Julian Kügel, der das 2:0 auf dem Fuß hatte. Zunächst verzog er aus halbrechter Position und Fabian Eberle rutschte auch noch knapp am Ball vorbei. Mit der nächsten Aktion scheiterte Kügel frei vor Torhüter Lubik an dessen Fußspitze. Im dritten Versuch klappte es dann aber doch. Haubner zog einen Freistoß auf den kurzen Pfosten, Kügel war durchgelaufen und köpfte unhaltbar für Lubik zum 2:0 ein (26.). Augsburg wurde zwar aktiver, aber die Defensive des VfB ließ nichts anbrennen. Nur einmal kam der hoch gehandelte Franjo Ivanovic zum Abschluss, aber sein Schuss war deutlich zu hoch angesetzt. Mit seinem dritten Assist leitete Haubner die Vorentscheidung ein. Sein Freistoß erreichte Alexander Moratz und der herausragende Innenverteidiger des VfB köpfte zum 3:0 ein (45.).


Die zweite Hälfte ist schnell erzählt. Augsburg konnte sich auch in den zweiten 45 Minuten keine einzige Torchance erarbeiten. So verwunderte es auch nicht, dass Trainer Tobias Strobl nach 59 Minuten seine enttäuschende Doppelspitze mit Ivanovic und Marcus Müller aus dem Spiel nahm und durch Achitpol Keereerom und Jordi Wegmann ersetzte. Am Spielverlauf änderte dies auch nichts. Beim VfB kam nach 64 Minuten Philipp Federl für den bereits verwarnten Jonas Halbmeyer ins Spiel und nach Kopfballvorlage von Federl rauschte ein Drehschuss von Eberle nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Als Kügel mit hohem Tempo in den Strafraum eindrang, wurde er recht ungestüm vom bereits verwarnten Kristijan Taseski zu Fall gebracht. Schiedsrichter Simon Schreiner zeigte sofort auf den Punkt und schickte zudem Taseski mit Gelb-Rot vom Platz. Fabian Eberle schoss zwar den Elfmeter links am Tor vorbei, da jedoch gleich drei Augsburger zu früh in den Strafraum gelaufen waren, musste der Strafstoß wiederholt werden. Eberle trat erneut an und traf sicher zum 4:0 (76.). Ein aufgebrachter Trainer Strobl sah noch die Gelbe Karte und auch nach dem Spiel ließ er aufgrund der Platzverhältnisse jeglichen Sportsgeist vermissen: "Das war heute eine andere Sportart und hatte nichts mit Fußball zu tun. Eichstätt kam mit diesen Verhältnissen besser zurecht und hat verdient gewonnen." Markus Mattes ließ sich auf diese Provokation nicht ein und freute sich über eine gelungene Woche: "Die Siege in dieser Woche tun natürlich sehr gut und ganz wichtig ist auch das positive Feedback das wir von Außen bekommen. Wir haben da weitergemacht, wo wir gegen Buchbach aufgehört hatten und auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Jetzt müssen wir aber auch in der Fremde punkten."


VfB: Junghan - Golla (81. Oehler), Moratz, Gstettner, Lamprecht - Halbmeyer (64. Federl), Graßl (84. Fiedler), Haubner - Kügel (84. Amdouni), Eberle, Meixner (77. Erten)

FC Augsburg II: Lubik, Gruber, Subaric, Haimerl (46. DellÈrba), Taseski, Cevis, Rathgeber, Deger, Hofgärtner (69. Heiland), Ivanovic (59. Keereeron), Müller (59. Wegmann)

SR: Simon Schreiner

Zuschauer: 360

Tore: 1:0 (13.) Florian Lamprecht, 2:0 (26.) Julian Kügel, 3:0 (45.) Alexander Moratz, 4:0 (76./FE) Fabian Eberle

Gelbe Karten:

VfB: Halbmeyer - FCA II: Rathgeber

Gelb-Rot: Taseski (FCA 75.)