Suche

TSV Aubstadt - VfB 1:1

Am 3. Spieltag in der Regionalliga Bayern lieferten sich vor 320 Zuschauern der TSV Aubstadt und der VfB Eichstätt einen packenden Fight, wobei beide Mannschaften fast schon fahrlässig zahlreiche Torchancen liegen ließen. So trennte man sich 1:1 (1:0) unentschieden und auch beide Trainer waren sich in ihrer Spielanalyse einig.


Viktor Kleinhenz vom TSV Aubstadt konnte mit dem Unentschieden gut leben: " Das war alles andere als ein gutes Spiel meiner Mannschaft. Eichstätt störte uns konsequent im Spielaufbau und hatte ein deutliches Chancenplus zu verzeichnen. Das 1:1 schmeichelt uns ein wenig." Markus Mattes wollte da nicht widersprechen: "Unsere Leistung war sehr sehr gut, aber leider haben wir vor dem Tor versagt."


Dabei musste der VfB auf den erkrankten Fabian Eberle verzichten und Dominik Wolfsteiner fehlte mit muskulären Problemen. Mit vollem Elan stürmten beide Mannschaften vom Anpfiff weg drauf los. Nach Zuspiel von Daniel Haubner kam Tobias Stoßberger aus halbrechter Position zum Abschluss, doch seinen Flachschuss wehrte Torhüter Lukas Wenzel glänzend zur Ecke ab (02.). Fast im direkten Gegenzug kamen die Grabfelder zu einer dreifach Chance. Timo Pitter scheiterte an Felix Junghan, der Nachschuss von Leon Heinze wurde geblockt und mit letztem Einsatz klärte Luca Trslic gegen Tom Kunert. Es ging hin und her und nach Flanke von Stoßberger forderte der VfB vergeblich einen durchaus möglichen Handelfmeter. Die nächste Kontersituation brachte nach Querpass von Stoßberger Julian Kügel in Position, aber aus 11 Metern schob Kügel das Leder um Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Der Chancenwucher rächte sich prompt mit der 1:0 Führung für Aubstadt. Aus dem Halbfeld schlug Nils Piwernetz eine Flanke in den Strafraum des VfB, Joshua Endres war eingelaufen und köpfte aus 12 Metern hoch ins rechte Eck zur Führung ein. Kurz vor dem Pausenpfiff zog Kunert von der Strafraumgrenze ab und Kopfabwehr von Luca Trslic verhinderte das 0:2.


Auch nach dem Seitenwechsel gelang es dem VfB durch konsequentes Stören das ansonsten sichere Passspiel der Gastgeber nicht in Schwung kommen zu lassen. Nach Balleroberung und einem Pass in die Schnittstelle der Abwehr tauchte plötzlich Philipp Federl alleine vor Wenzel auf, sein Heber landete jedoch nur auf dem Tornetz. In der 54. Minute belohnte sich der VfB dann endlich mit dem 1:1 Ausgleich. Ein äußerst kurioser Treffer, denn Federl traf nach Kopfballvorlage von Sebastian Graßl aus der Drehtung zunächst die Latte, den Abpraller setzte er mit dem Kopf an den rechten Pfosten und im dritten Versuch bugsierte er das Leder endlich über die Torlinie zum 1:1.


Aubstadt reagierte prompt und eine abgefälschte Flanke von Ingo Feser traf mit viel Glück für den VfB nur den zweiten Pfosten. Die Schlussphase gehörte jedoch ganz klar dem VfB. Nach Zuspiel von Federl scheiterte abermals Kügel an Torhüter Wenzel und auch Stoßberger konnte eine flache Hereingabe aus fünf Metern nicht im Tor unterbringen.


Das Schlusswort hatte Markus Mattes: "Vor dem Spiel hätte ich ein 1:1 sofort unterschrieben. Beide Mannschaften haben auch viele Fehler gemacht, aber es war eine sehr unterhaltsame faire Begegnung."


Bereits am Dienstag um 18.30 Uhr hat der VfB den Drittligaabsteiger Kickers Würzburg im Liqui-Moly-Stadion zu Gast und möchte für eine weitere Überraschung sorgen.

TSV Aubstadt: Wenzel, Hüttl, Köttler (41. Behr), Kunert (46. Trunk), Pitter (81. Rumpel), Langhans, Feser, Piwernetz (61. Volkmuth), Heinze (81. Gündling), Endres, Bieber


VfB: Junghan - Lamprecht, Trslic, Moratz, Oehler - Graßl, Haubner, Federl, Pirner (85. Neumayer) - Stoßberger (94. Fiedler), Kügel


SR.: Tobias Wittmann

Zuschauer: 320

Tore: 1:0 (29.) Joshua Endres, 1:1 (54.) Philipp Federl

Gelbe Karten:

VfB: Haubner - Aubstadt: Köttler, Piwernetz, Volkmuth, Hüttl, Endres