Suche
  • Sepp Schiebel

Schade! VfB verliert mit 1:2 (1:0) in Bayreuth

Viel fehlte nicht und der VfB Eichstätt hätte sich mit einem Auswärtssieg bei der SpVgg Oberfranken Bayreuth in die vorgezogene Winterpause der Regionalliga Bayern verabschiedet. Die wohl spielentscheidende Szene ereignete sich nach exakt einer Stunde Spielzeit, als Philipp Federl nach einem Foulspiel am Mittelkreis mit der Gelb-Roten Karte vom Platz gestellt wurde. Zu diesem Zeitpunkt führte der VfB durch einen herrlichen Distanzschuss von Florian Lamprechts aus der 8. Spielminute mit 1:0. Nur zwei Minuten nach dem Platzverweis kamen die Gastgeber durch Alexander Nollenberger zum Ausgleich und in der 65. Minute sorgte Christopher Kracun mit einem Freistoß Marke "Tor des Monats" für den Bayreuther Siegtreffer zum 2:1.


Ein sichtlich enttäuschter VfB-Trainer Markus Mattes zollte seinen "Jungs" dennoch großen Respekt: "Wir haben trotz unserer personellen Notlage richtig guten Fußball gespielt und es den sehr ambitionierten Bayreuthern richtig schwer gemacht. So kurz nach dem Spiel überwiegt natürlich die Enttäuschung. Beim Platzverweis hätte der Unparteiische auch Gnade vor Recht walten lassen können, aber er hat seine Linie konsequent durchgezogen. Schade, dass wir in Unterzahl durch den schnellen Doppelschlag in Rückstand geraten sind. Vielleicht hätten wir ansonsten das 1:0 über die Zeit retten können."


Beim VfB fehlte nicht nur der gelbgesperrte Lucas Schraufstetter, sondern auch Christian Heinloth (Knieprellung) und der erkrankte Ismailcan Usta musste passen. Beim Warmmachen schaltete auch für Kapitän und "16-Tore-Stürmer" Fabian Eberle die Ampel auf Rot. Seine Rückenbeschwerden ließen einen Einsatz nicht zu und Fabian Neumayer kam in der Sturmmitte zum Einsatz.


Die erste Bayreuther Angriffswelle überstand der VfB schadlos und nach acht Spielminuten stand es überraschend 0:1. Florian Lamprecht war am linken Flügel nicht aufzuhalten, mit einer Körpertäuschung ließ er auch noch Anton Makarenko aussteigen und sein Schuss aus 25 Metern Torentfernung schlug unhaltbar für Bayreuths Keeper Sebastian Kolbe im rechten Winkel ein. Für ein Foulspiel an der Mittellinie sah Federl nach 14 Minuten die erste Gelbe Karte. Bayreuth wirkte verkrampft und die Angriffsreihe mit Markus Ziereis (früher 1860 München), Alexander Nollenberger (FC Bayern II) und Ivan Knezevic (FCN II) hatte die gute Defensive des VfB im Griff. Noch vor der Pause war der VfB dem 2:0 sehr nahe, denn nach Zuspiel von Athdedon Lushi fehlten Neumayer nur Zentimeter am Torerfolg.


Bayreuths Trainer Timo Rost reagierte in der Halbzeit mit zwei Wechseln. Für den enttäuschenden "Ideengeber"Makarenko kam Chris Wolf ins Spiel und der ehemalige Nürnberger Dennis Lippert ersetzte Messingschlager. Der Druck der Gastgeber nahm zu und immer wieder stand Torhüter Felix Junghan im Mittelpunkt. Ziereis setzte das Leder aus 10 Metern knapp am linken Pfosten vorbei und ein Freistoß von Kracun landete in der Mauer. Kracun wurde nach Foulspiel an Federl auch mit Gelb verwarnt und in der 60. Minute stand dieser Zweikampf erneut im Mittelpunkt. Das Einsteigen von Federl an Kracun wertete der Unparteiische mit dessen zweiter Gelber Karte und die Rote folgte hinterher. Allerdings haderte Mattes mit der Entstehung: "Unmittelbar davor traf der Assistent eine klare Fehlentscheidung, als er Lushi im Abseits wähnte. Nach Zuspiel von Lamprecht startete Lushi noch in der eigenen Hälfte und wurde zurückgepfiffen. Uns wurde eine klare Torchance genommen und zudem wurde Federl in der folgenden Situation vom Platz gestellt."


Die Überzahl nützten die Gastgeber innerhalb drei Minuten aus und drehten die Begegnung. Zunächst markierte Nollenberger aus halblinker Position mit einem Flachschuss ins lange Eck den 1:1 Ausgleich (62.) und drei Minuten später wuchtete Kracun einen Freistoß aus 22 Metern unhaltbar in den Winkel zum 2:1. Das entstande Ungleichgewicht im Mittelfeld, versuchte Mattes mit der Einwechslung von Co.-Trainer Michael Panknin wieder herzustellen, was auch gelang. Bayreuth war drauf und dran das Spiel vorzeitig zu entscheiden, aber Junghan ließ keinen weiteren Treffer zu. Die Schlussoffensive gehörte trotz Unterzahl ganz und gar dem VfB. Marcel Jasmann und Ardit Topalaj wurden für die Offensive eingewechselt und fast wäre der verdiente Ausgleich in der Nachspielzeit gelungen. Einen Kopfball von Julian Kügel meisterte Kolbe glänzend und als Topalaj aus 10 Metern Torentfernung zum Schuss kam, fehlten erneut nur die berühmten Zentimeter.


VfB: Junghan - Graßl (86. Topalaj), Waffler, Zitzelsberger, Lamprecht - Federl, Fries, Wolfsteiner - Kügel, Neumayer (67. Panknin), Lushi (86. Jasmann)

SpVgg Oberfranken Bayreuth: Kolbe, Schwarz, Schiller, Eder, Messingschlager (46. Lippert), Kracun, Weimar (60. Piller), Makarenko (46. Wolf), Knezevic, Nollenberger (74. Maderer), Ziereis (74. Sulmer)

SR: Manuel Steigerwald

Zuschauer: 0

Tore: 0:1 (08.) Florian Lamprecht, 1:1 (62.) Alexander Nollenberger, 2:1 (65.) Christopher Kracun

Gelbe Karten:

VfB: Lushi, Panknin - Bayreuth: Schwarz, Makarenko, Kracun, Sulmer

Bes. Vork: Gelb-Rot (60.) Philipp Federl (VfB) wiederholtes Foulspiel