Suche
  • Sepp Schiebel

Juhu! VfB gewinnt in Garching mit 2:0 (0:0)

VfB: Junghan - Zitzelsberger, Waffler, Schmidramsl, Lamprecht - Fries, Federl, Istrefi (90. Schraufstetter) - Kügel (90+2 Neumayer), Eberle, Lushi (77. Usta)


VfR Garching: Brenner, Strohmaier, D. Niebauer, Salassidis, Topalaj, Micheli, M. Niebauer, Walter, Krüger (46. Berwein), Zimmerschied (63. Staudigl), Tunc (73. Zettl)


SR: Lothar Ostheimer


Zuschauer: 256


Tore: 0:1 (58./FE) Fabian Eberle, 0:2 (90+3) Fabian Eberle


Gelbe Karten:


VfB: Fries, Zitzelsberger - Garching: Krüger, Tunc


Der VfR Garching entwickelt sich langsam wirklich zum Lieblingsgegner für den VfB Eichstätt. Durch einen 2:0 (0:0) Auswärtssieg verbesserte sich die Elf von Trainer Markus Mattes mit 33 Punkten auf den sechsten Tabellenplatz in der Regionalliga Bayern. Garching dagegen blieb auch im zehnten Spiel in Folge ohne dreifachen Punktgewinn und steht mit nur 15 Punkten weiterhin am Tabellenende. Fünf von sechs Partien konnte der VfB Eichstätt in den letzten drei Jahren gegen Garching somit für sich entscheiden.


Mattes überraschte wieder einmal mit seiner Aufstellung. Während sich der zuletzt wegen einer Grippe fehlende Fabian Eberle gleich mit zwei Toren zum "Matchwinner" mutierte, ersetzte Jakob Zitzelsberger den beruflich fehlenden Sebastian Graßl in der Viererkette, Adrian Istrefi kam für Lucas Schraufstetter im Mittelfeld zum Einsatz und Dominik Wolfsteiner saß seine Gelbsperre ab.


Hatte sich der VfB doch auf eine stürmische Heimelf eingestellt, so wurde Mattes eines Besseren belehrt: "Garching agierte sehr passiv und hat uns die Spielkontrolle überlassen. Vielleicht wollte mich mein alter Coach damit überraschen, was ihm zum Glück nicht gelang." So verlief die Anfangsphase sehr zäh, wobei nur der VfB die Akzente setzte. Ein erster Kopfball von Julian Kügel landete knapp neben dem Pfosten (8.) und nach Zuspiel von Philipp Federl klärte Garchings Torhüter Joey Brenner im letzten Moment vor dem einschussbereiten Eberle. Und noch einmal musste Brenner auf der Hut sein, denn Eberle tanzte Strohmaier aus, zog aus spitzem Winkel ab und Brenner klärte per Fußabwehr (25.). Garching enttäuschte, wurde aber nach einem verunglückten Rückpass von Markus Waffler zur Führung eingeladen. Emre Tunc hatte den Braten gerochen, scheiterte aber zu überhastet an der Fußabwehr von Felix Junghan (36.). Zwar mit Vorteilen für den VfB ging es in die Halbzeitpause, aber der Spielstand lautete nach wie vor 0:0.


Garching wechselte ob der mauen Vorstellung offensiv und Trifellner beorderte Maximilian Berwein in die Sturmspitze. Kapitän Dennis Niebauer setzte einen Kopfball aus sieben Metern knapp neben das Tor und einen Schuss von Berwein blockte Waffler im letzten Moment noch zur Ecke ab (55.).


Auf der Gegenseite foulte Emre Tunc den enteilten Eberle an der Strafraumgrenze und sah dafür

die Gelbe Karte. Adrian Istrefi zirkelte den fälligen Freistoß über die Mauer auf das rechte Kreuzeck, Brenner konnte noch abwehren, traf aber beim Nachsetzen, zwar unabsichtlich, Zitzelberger an der Achillessehne und Schiedsrichter Lothar Ostheimer zeigte sofort auf den Punkt. Eberle trat an und verwandelte sicher zur 1:0 Führung für den VfB (58.). Mit Mario Staudigl wechselte Garching einen weiteren Angreifer ein und im Nachgang ärgerte sich Markus Mattes über die ausgelassenen Konterchancen: "Garching hat in dieser Phase des Spiels viel riskiert und wir hätten unsere Freiräume einfach besser ausspielen müssen. Dies ist uns nicht gelungen und deshalb mussten wir in der Schlussphase kräftig zittern."


Einen Kopfball von Mike Niebauer kratzte Istrefi von der Torlinie. Als Dennis Niebauer das Leder gefühlvoll zur Mitte brachte, fischte Felix Junghan den Kopfball des aufgerückten Strohmaier aus dem Kreuzeck (83.) Nach einer weiteren Ecke stand Jonas Fries goldrichtig neben dem Pfosten und schlug den Kopfball von Ardit Topalaj von der Linie. Der anschließende Kommentar des 61jährigen Trifellner fiel entsprechend humorvoll aus: "Wenn du unten stehst hast du kein Glück und dann kommt Pech auch noch hinzu."


Mit zwei Auswechslungen nahm Mattes noch Zeit von der Uhr. Mit seiner ersten Aktion leitete Fabian Neumayer in der 93. Minute die Entscheidung ein. Noch in der eigenen Hälfte wurde ein Freistoß schnell ausgeführt, Neumayer spielte das Leder in den Lauf von Eberle und der markierte mit seinem zwölften Saisontreffer überlegt den Endstand zum 0:2.


Das Schlusswort hatte dann doch noch ein sehr zufriedener Markus Mattes: "Die Verunsicherung war Garching anzumerken. Wir hatten in der Schlussphase das Glück auf unserer Seite, dennoch sehe ich uns als verdienten Sieger. Jetzt noch ein Heimsieg am kommenden Samstag gegen Memmingen wäre die Krönung eines herausragenden Jahres 2019!"