Suche
  • Sepp Schiebel

VfB unterlieg bei Greuther Fürth II mit 0:2 (0:1)

Nichts wurde es mit dem angestrebten Auswärtsdreier bei der Zweitvertretung der SpVgg Greuther Fürth, denn der VfB Eichstätt unterlag in einer unterhaltsamen Begegnung mit 0:2 (0:1) Toren. "Spieler des Tages" war der Fürther Can Coskun, der in der 34. und 85. Spielminute beide Treffer erzielte und seiner Mannschaft auch den 3. Tabellenplatz in der Regionalliga Bayern sicherte.


Der VfB wartet nun seit vier Partien auf den fünften Saisonerfolg und Trainer Markus Mattes wollte die Niederlage auch nicht schön reden: "In der ersten Halbzeit waren wir viel zu passiv, was sich erst nach dem Rückstand änderte. Mit der Leistung nach der Pause waren wir durchaus zufrieden, aber der Ausgleich wollte trotz guter Möglichkeiten nicht gelingen. Dass wir kurz vor Schluss noch das 0:2 kassieren, war unserer Risikobereitschaft geschuldet." Fürths Trainer Petre Ruman war natürlich sehr zufrieden mit der Leistung seiner jungen Mannschaft und zollte auch dem VfB seinen Respekt: "Wir wussten, dass Eichstätt ein starkes Pressing spielt und hätten auch in Rückstand geraten können. Wir konnten unsere Fehler minimieren und ich denke, dass der Sieg auch in Ordnung geht."


Fast auf den Tag genau, es war der 6. Oktober 2018, fehlte Benjamin Schmidramsl letzmals, als der VfB mit 0:3 beim FC Schweinfurt 05 unterlag. Dieses Mal musste der Kapitän verletzungsbedingt passen und Markus Waffler ersetzte ihn in der Innenverteidigung. Fast wäre dem VfB mit dem ersten Angriff in der Anfangsminute auch die 1:0 Führung gelungen, denn Atdhedon Lushi sah den mitgelaufenen Lucas Schraufstetter an der Strafraumgrenze, doch dessen Schuss strich nur um Zentimeter am linken Torpfosten vorbei. Und noch einmal sollte es für das Tor der Gastgeber gefährlich werden, denn Alexander Lungwitz fälschte einen flach und scharf getretenen Freistoß von Christian Heinloth ab und Torhüter Leon Schaffran hatte Glück, dass das Leder erneut nur um Zentimeter sein Gehäuse verfehlte. Trotz dieser guten Anfangsphase fehlte dem VfB der Mut weiter offensiv zu agieren. Die Gastgeber kamen immer besser ins Spiel und auch zu Chancen. Can Coskun prüfte Torhüter Felix Junghan von der Strafraumgrenze (10.) und einen Freistoß von Daniel Adlung fischte Junghan aus dem linken Tordreieck (12.). Der VfB beschränkte sich in der Folge auf das Verwalten des 0:0 und kassierte in der 34. Minute prompt das 0:1. Nach einem Eckball kam das Leder über Umwegen zu Can Coskun und dessen verdeckter Schuss aus 16 Metern Torentfernung schlug hoch im linken Toreck ein. Fast mit dem Halbzeitpfiff des guten Unparteiischen Jürgen Steckermeier hatte Philipp Federl Pech, als sein Kopfball von Torhüter Schaffran glänzend pariert wurde.


Nach der Pause gab der VfB seine eher passive Haltung auf und versuchte schnell zum Ausgleich zu kommen. Vor allem Florian Lamprecht setzte sich zwei Mal gut in Szene und fand erneut in Schaffran seinen Meister (58.). Der Fürther Profinachwuchs blieb aber gefährlich und der schnelle Malic McLemore scheiterte nach feinem "Lochpass" an Junghan (63.). Mattes hatte Julian Kügel für den ex-Fürther Christian Heinloth gebracht und in der 70. Minute hätte der Ausgleich fallen müssen. Gleich drei Mal kamen die Angreifer des VfB zum Abschluss und letztendlich setzte Federl das Leder am Tor vorbei. Das 1:1 wollte einfach nicht fallen und auch Fabian Eberle scheiterte nach einem Solo an Schaffran. Aber auch die Fürther hätten die Führung ausbauen können. Elias Abouchabaka spitzelte das Leder freistehend an Torhüter Junghan aber auch am Tor vorbei und in der 83. Minute fischte Junghan einen Schuss von Coskun aus 20 Metern aus dem Torwinkel. Machtlos war er allerdings zwei Minuten später, als Coskun mit seinem zweiten Treffer die Entscheidung herbei führte. McLemore nutzte bei einem Konter seine Schnelligkeit gnadenlos aus und seinen Querpass schoss Coskun aus wenigen Metern zum 2:0 Endstand ein.


Bleibt zu hoffen, dass der VfB diese Niederlage gut verarbeiten kann, und am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den SV Wacker Burghausen zu drei Punkten kommt.


VfB: Junghan - Wolfsteiner, Zitzelsberger, Waffler, Lamprecht - Fries, Federl, Schraufstetter (82. Kryeziu) - Heinloth (60. Kügel), Eberle, Lushi


SpVgg Greuther Fürth II: Schaffran, Sollfrank, Ahrend, Coskun (90+1 Klaus), Ferri (76. Wüst), Adlung, Ort, Lungwitz (79. Subaric), Abouchabaka, Zahn, McLemore


SR: Jürgen Steckermeier


Zuschauer: 111


Tore: 1:0 (34.) Can Coskun, 2:0 (85.) Can Coskun


Gelbe Karten:

VfB: Federl, Zitzelberger, Wolfsteiner - Fürth II: Coskun, Ahrend