Suche
  • Sepp Schiebel

VfB - SpVgg Ansbach 3:3 (2:3)

Eine Woche vor dem "Re-Start" musste sich der VfB Eichstätt im Testspiel gegen den Bayernligisten SpVgg Ansbach mit einem 3:3 (2:3) zufrieden geben. Während sich beim VfB Licht und Schatten abwechselten, konnten die Gäste ihren 3:1 Auswärtssieg beim TSV Aubstadt mit einer sehr guten Leistung bestätigen.


VfB-Trainer Markus Mattes verzichtete auf Experimente und war froh, dass Fabian Eberle neunzig Minuten auf dem Platz stand. In der Kritik stand dieses Mal aber die Defensive: "Drei Tore müssten eigentlich zum Sieg reichen. Wir haben im Zentrum nicht nur bei den Gegentoren schlecht verteidigt, sondern hatten für mich auch überraschend Probleme mit den schnellen Außenbahnspielern der Gäste. Fabian Eberle hat über die gesamte Spielzeit brutal für die Mannschaft gearbeitet und er wird sich in den kommenden Spielen auch wieder mit Toren belohnen."


Vier Minuten waren gespielt, da führten die Gäste auch schon mit 0:1. Der pfeilschnelle Jonas Bayerlein konnte am Strafraumeck nur durch ein Foulspiel gebremst werden. Torhüter Felix Junghan rechnete wohl mit einer Flanke und ließ sich von Patrick Kroiß überraschen, der das Leder durchaus haltbar zum 0:1 hoch ins lange Eck zirkelte. Fünf Minuten später stand es auch schon 1:1. Im Juli wechselte Niklas Reutelhuber zurück nach Ansbach. Bei einem Rückpass überraschte er seinen Torhüter Sebastian Heid und verhalf dem VfB dadurch zum Ausgleich. Es entwickelte sich fortan ein munteres Spielchen mit vielen Torraumszenen. Einen tollen Angriff über Athdedon Lushi vollendete Lucas Schraufstetter nach perfekter Ballannahme mit einem satten Schuss zum 2:1 ins lange Eck (16.). Auf der Gegenseite musste sich Felix Junghan gewaltig strecken um einen Freistoß von Christoph Hasselmeier abzuwehren. Mitte der ersten Halbzeit hätte es aber durch 3 oder 4:1 für den VfB stehen können, ja müssen. Zwei Mal retteten die Gäste auf der Torlinie und Eberle setzte das Leder freistehend über das Gehäuse. Wie schon bei der Niederlage in Aalen ließ sich der VfB bei einem Eckball überraschen. Die Ecke von Maxi Takacs an den ersten Pfosten wurde verlängert und der einlaufende Jonas Bayerlein traf mit dem Kopf zum 2:2 (39.). Noch vor der Pause entwischte Takacs am linken Flügel und erzielte mit einem Flachschuss das 2:3 (43.).


Der VfB bestimmte nach dem Seitenwechsel zwar weitestgehend das Geschehen, doch der Ausgleich wollte einfach nicht gelingen. Der eingewechselte Torhüter Heiko Schiefer wuchs über sich hinaus und parierte Schüsse auch aus nächster Tornähe. Den Spielfluss der Ansbacher hemmten zwar einige Spielerwechsel, dennoch lauerten die Gäste stets auf ihre Konterchancen. Erst in der 89. Minute wurde das Anrennen des VfB doch noch mit dem 3:3 Ausgleich belohnt. Eine Flanke von Adrian Kryeziu wurde zu kurz abgewehrt und der Flachschuss von Jonas Fries aus 18 Metern Torentfernung schlug unhaltbar rechts unten ein.


Am kommenden Samstag (14.00 Uhr) erwartet der VfB im neu geschaffenen Ligapokal den 1. FC Nürnberg II, der am Wochenende beim SV Seligenporten mit einigen Lizenzspielern verstärkt wurde und 4:2 gewinnen konnte.


VfB: Junghan, Graßl (82. Kryeziu), Waffler (46. Topalaj), Zitzelsberger, Lamprecht, Fries, Federl (82. Neumayer), Schraufstetter, Heinloth (46. Wolfsteiner), Eberle, Lushi (82. Usta)