Jubelstimmung beim VfB Eichstätt nach dem 2:0 (1:0) Auswärtssieg am Freitagabend bei der SpVgg Oberfranken Bayreuth. Die Mattes-Elf feierte nicht nur ihren zweiten Saisonsieg, sondern blieb nach der Auftaktniederlage gegen den FC Bayern München II nun bereits zum fünften Male in Folge ungeschlagen und musste in den letzten vier Partien auch keinen einzigen Gegentreffer hinnehmen. Anders dagegen die Situation bei der SpVgg Oberfranken Bayreuth, denn der Traditionsverein kassierte bereits seine sechste Saisonniederlage und konnte bis dato auch noch kein einziges Tor erzielen.

VfB-Trainer Markus Mattes bilanzierte nach dem 2:0 Auswärtserfolg gewohnt nüchtern: "Wir haben ein gutes Spiel gezeigt und ich denke auch hochverdient gewonnen. Unsere Defensive stand wie schon zuletzt sehr sicher und dieses Mal belohnten wir uns auch mit zwei Toren für unser aggressives Spiel gegen Ball und Gegner. Wichtig war, dass wir in der 26. Minute nicht in Rückstand gerieten, als die SpVgg zu ihrer einzigen richtigen guten Torchance kam. Kurz darauf erzielte Athedon Lushi nach glänzender Vorarbeit von Marcel Schelle und Fabian Eberle die wichtige 1:0 Führung. Auch nach dem Seitenwechsel waren wir gut im Spiel und spätestens nach dem 2:0 von Schelle (71.) war das Spiel entschieden. Auch wenn Eberle erneut kein Treffer gelang, wurde er zu Recht zum "Spieler des Tages" gewählt. Er hat beide Tore mustergültig aufgelegt, unermüdlich für das Team gearbeitet und dadurch die gesamte Abwehr der Bayreuther beschäftigt."

Mit dem Rücken zur Wand stehen dagegen die Bayreuther. Sechs Spiele - sechs Niederlagen - Torverhältnis 0:13! Der Druck lastet wohl auch auf dem neuen Trainer Joe Albersinger, der natürlich ein enttäuschendes Fazit zog: "Mit der ersten Halbzeit war ich durchaus zufrieden. Wir hatten mehr Ballbesitz, konnten uns jedoch in der gegnerischen Hälfte nicht entscheidend durchsetzen. Eichstätt hat das richtig gut gemacht und stellte uns vor manche Probleme. Wir müssen jetzt die Ruhe bewahren und die Lehren aus den letzten Wochen ziehen."

Der VfB agierte in Bayreuth im gewohnten 4-3-3 System. Mattes ersetzte den verletzten Dominik Wolfsteiner durch Ralf Schröder und Julian Kügel kam für Thomas Haas auf der rechten Angriffsseite zum Einsatz. Die Gastgeber setzten ihre Trumpfkarte Anton Makarenko im offensiven Mittelfeld ein und er sollte mit dem ehemaligen Nürnberger Ivan Knezevic für Torgefahr sorgen. Glück hatte der VfB in der 26. Minute, als sich Patrick Weimar am linken Flügel geschickt durchsetzen konnte und der ehemalige Saarbrückener Christoph Fenninger die Hereingabe knapp verpasste. Nur drei Minuten später ging der VfB mit 1:0 in Führung. Marcel Schelle leitete den schnellen Gegenangriff ein, Eberle bediente uneigennützig "Ati" Lushi und der traf flach aus 12 Metern Torentfernung.

Nach dem Seitenwechsel ließ die Defensive des VfB kaum entwas Anbrennen. Mit einem Kopfball an die Unterkante der Latte verpasste Eberle zwar das 0:2, doch in der 71. Minute behauptete sich "Faber" geschickt gegen seinen Gegenspieler und seine Ablage schoss Marcel Schelle aus 16 Metern ins linke untere Toreck zum 0:2.

Das Schlusswort hatte dann noch einmal Markus Mattes: "Wir wussten, dass es ein schwieriges Spiel werden wird. Kompliment an meine "Jungs", die sich der Herausforderung konzentriert stellten und auch die richtigen Lösungen gefunden hat." Am kommenden Freitag (18.15) erwartet der VfB den "unbequemen" VfR Garching im Liqui-Moly-Stadion.

 

   

TopSponsor  

   

BFV  

RL Banner Liveticker 150

Bayernliga Pur 150

Logo Regionalliga Bayern 150

   
© ALLROUNDER
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok